0043 7229 61000
Kostenlose Lieferunginnerhalb der europäischen union

ZOCKER PC FIREBOMB V6

ArtNr.: 0715120405133214052505
  • AMD Ryzen 3 2200G @ 3,7 GHz
  • 8GB DDR4 RAM
  • 1TB HDD
  • DVD ReWr
  • AMD Radeon RX 580 OC - 8GB
  • inklusive Windows 10 Vollversion
  • 24 Monate Gewährleistung / Garantie
  • auspacken - anstecken - loslegen
inkl. MwSt.
72 9.90 de
oder ab ... monatlich
Ratenkalkulator
Laufzeit (Monate) Monatliche Rate
Effektiver Jahreszins
Sollzins
(jährl. gebunden)
Gesamtbetrag
0.00 6
0.00 12
9.90 18
9.90 24
9.90 30
9.90 36
9.90 48
9.90 60
9.90 72
Rundungsdifferenzen bei der Rate und im Gesamtbetrag möglich.
Rundungsdifferenzen beim Effektivzinssatz bis max. 0,02% möglich.
Laufzeit (Monate) Monatliche Rate
Effektiver Jahreszins
Sollzins
(jährl. gebunden)
Gesamtbetrag
10.97 12
10.97 18
10.97 24
10.97 30
10.97 36
10.97 48
10.97 60
Rundungsdifferenzen bei der Rate und im Gesamtbetrag möglich.
Rundungsdifferenzen beim Effektivzinssatz bis max. 0,02% möglich.
Laufzeit (Monate) Monatliche Rate
Effektiver Jahreszins
Sollzins
(jährl. gebunden)
Gesamtbetrag
0.00 3
Rundungsdifferenzen bei der Rate und im Gesamtbetrag möglich.
Rundungsdifferenzen beim Effektivzinssatz bis max. 0,02% möglich.
Konfiguriere dein System:
849,00 €/Set Versandfertig innerhalb 3 Werktage Bitte beachte, dass eingehende Bestellungen nur an Werktagen (Mo-Fr) bearbeitet werden können! Bitte beachte, dass eingehende Bestellungen nur an Werktagen (Mo-Fr) bearbeitet werden können! Gewicht: 15 kg

Technische Daten

Gehäuse

KOLINK Punisher RGB schwarz, Acrylfenster, Lüfter LED RGB, Extern: 1x 5.25", Intern: 2x 3.5" (quer, Laufwerksschienen), 2x 2.5", Front I/O: 2x USB-A 3.0, 1x Mikrofon, 1x Kopfhörer, 1x Cardreader (SD/​SDHC/​SDXC), PCI-Steckplätze: 7, Lüfter (vorne): 2x 120mm (RGB beleuchtet), Lüfter (hinten): 1x 120mm, Lüfter (oben): 2x 120mm (optional), Mainboard: bis ATX, Netzteil: ATX, Netzteilposition: unten, CPU-Kühler bis max. 170mm Höhe, Grafikkarten: bis max. 390mm, Farbe: schwarz, innen schwarz, Abmessungen (BxHxT): 263x539x400mm, Besonderheiten: inkl. Lüftersteuerung, Kabelmanagement.

Der Kolink Punisher RGB wurde designt, um für Recht und Ordnung in den Pixelwelten zu sorgen. Der Punisher RGB kann mit leistungsstarken Gaming-Grafikkarten und AiO-Wasserkühlern für übertaktete Prozessoren bewaffnet werden. Das aerodynamische Design des schwarzen Towers wird von zwei stylischen RGB-LED-Lüftern hinter der Front aus getöntem Acryl-Glas dominiert. Die verbaute Gaming-Hardware wird durch das Sidepanel aus Acryl gekonnt in Szene gesetzt. Der Kolink Punisher RGB ist ein beeindruckender Midi-Tower für preisbewusste Gamer, die lieber in Hardware investieren, aber dennoch keine Abstriche beim Gehäuse machen wollen.

Die Features des Kolink Punisher RGB Midi-Towers:

Dominantes Design mit Acryl-Glas-Front
Mountings für bis zu zwei 240-mm-Radiatoren
Platz für mehrere 39 cm lange Grafikkarten
Drei vorinstallierte Lüfter (zwei mit RGB-LEDs)
Integrierte Lüftersteuerung & Cardreader

Der Kolink Punisher RGB eignet sich perfekt für Gamer und schont den Geldbeutel, sodass das Ersparte in die Hardware investiert werden kann. Dem vergleichsweise günstigen Preis steht eine lange Feature-Liste gegenüber. Der Midi-Tower kann zum Beispiel bis zu 39 cm lange Grafikkarten aufnehmen, was so ziemlich jede High-End Gaming-Grafikkarte einschließt! Für die Kühlung der CPU bietet der Punisher RGB jeweils in der Front und dem Deckel Platz für 240-mm-Radiatoren eines AiO-Wasserkühlers. Für eine Kühlung per Luft hat Kolink Platz für bis zu 17 cm hohe CPU-Kühler geschaffen. Mit ein wenig Know-How kann z.B. die SSD-Halterung auf dem HDD-Käfig für eine Pumpe verwendet werden, um den Punisher RGB mit einer Custom-Wasserkühlung auszustatten. 

Für den Einbau von Datenspeichern steht ein Laufwerkskäfig mit zwei 3,5-Zoll-Laufwerksschächten am Boden des Midi-Towers bereit. Auf dem Käfig kann eine 2,5-Zoll-SSD montiert werden, während eine weitere SSD hinter dem Mainboard-Tray befestigt werden kann. Für die Nutzung eines optischen Laufwerks oder einer VR-Frontblende hat Kolink dem Punisher RGB einen externen 5,25-Zoll-Laufwerkseinschub spendiert. 

Für einen guten Airflow im Case kommen zwei 120-mm-Lüfter in der Front und ein 120er Fan in der Rückseite zum Einsatz. Um dem Punisher RGB seinen besonderen Look zu verleihen, sind die beiden Front-Lüfter mit RGB-LEDs bestückt, die durch die Acryl-Glas-Front scheinen, beziehungsweise das Innere des Towers beleuchten. Mit sieben verschiedenen Farbmodi sowie stylischen Beleuchtungseffekten stehen dem Nutzer viele Möglichkeiten der Individualisierung zur Verfügung. 

Das I/O-Panel sitzt im Deckel des aerodynamischen Midi-Towers und umfasst zwei USB-3.0-Ports, einen USB-2.0-Port, einen Card-Reader, eine Lüftersteuerung und zwei Audio-Anschlüsse. Ein so großzügig ausgestattetes Frontpanel findet man meist auf Enthusiast-Gehäusen.

Technische Details:
Maße: 263 x 539 x 400 mm (B x H x T)
Material: Stahl (Body), Kunststoff (Front)
Gewicht: ca. 6 kg
Farbe: Schwarz
Formfaktor: ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Lüfter insgesamt möglich:
2x 120 mm (Vorderseite)
2x 120 mm (Deckel)
1x 120 mm (Rückseite)
Davon vorinstalliert:
1x 120 mm (Rückseite)
2x 120 mm (Vorderseite, RGB-LEDs )
Radiator-Mountings:
1x max. 240 mm (Deckel)
1x 120 mm (Rückseite)
1x max. 240 mm (Front)
Laufwerksschächte:
1x 5,25 Zoll (extern)
2x 3,5 Zoll max. (intern)
2x 2,5 Zoll max. (intern)
Netzteil: 1x Standard ATX (optional)
Erweiterungsslots: 7
I/O-Panel:
2x USB 3.0
1x USB 2.0
1x je Audio In/Out
1x Card-Reader (TF, SD)
1x Lüftersteuerung (3-Pin, 4 Anschlüsse)
Maximale Grafikkartenlänge: 390 mm
Maximale CPU-Kühler-Höhe: 170 mm
Maximale PSU-Länge: 240 mm

Prozessor

AMD Ryzen 3 2200G, Quad-Core "Raven Ridge" (Zen) • Taktfrequenz @ 4x 3.80GHz OC • Kerne: 4 • Threads: 4 • TDP: 65W • Fertigung: 14nm+ (14LPP FinFET) • Interface: SMI • L2-Cache: 2MB (4x 512kB) • L3-Cache: 4MB • PCIe-Lanes: 16x (PCIe 3.0), davon 8x für GPU • Speicher max.: 128GB • Speichercontroller: Dual Channel PC4-23466U (DDR4-2933) • Speicherbandbreite: 46.9GB/s • Sockel: AM4 (PGA) • Chipsatz-Eignung: A320, B350, B450, X370, X470 • IGP: AMD Vega8 • IGP-Shader: 512 (8 Compute Units) • IGP-Takt: 1126MHz • IGP-Interface: HDMI 2.0b ([email protected]), DisplayPort 1.4 ([email protected]) • IGP-Rechenleistung: 1153GFLOPS • IGP-Speicher max.: 2GB • IGP-Features: DirectX 12.1, OpenGL 4.5, Vulkan 1.0, AMD FreeSync 2, AMD TrueAudio, AMD Eyefinity, H.265 encode/​decode, VP9 encode/​decode, HDCP 2.2 • CPU-Features: ECC-Unterstützung, Turbo Core 3.0, VT-Vi, X86-64, AMD-V, AVX, AVX2, AES, NX-Bit, EVP, Multiplikator frei wählbar.

"Raven Ridge" bezeichnet AMDs neueste APU-Generation, also einen Prozessor mit integrierter Grafikeinheit (iGPU). Die Prozessorkerne setzen dabei auf die letztes Jahr eingeführte Zen-Architektur, und die iGPU baut auf Vega auf. Also alles alte Bekannte? Nicht ganz ...

Um die Leistung noch etwas zu erhöhen, hat AMD zudem den Turbomodus (Precision Boost genannt) etwas überarbeitet. Während die erste Generation der Ryzen-Ableger nur drei Turbostufen kennt (aus, max. 2 Kerne unter Last, mehr als 2 Kerne unter Last), erlaubt AMD bei den APU-Modellen eine feinere Abstimmung. Bei den APUs berechnen Algorithmen, wie hoch der Takt sein darf, damit die APU innerhalb des gesetzten TDP-Limits und der Temperaturgrenzen bleibt. 

AMDs Traum von APUs geht nun durch Ryzen-Kerne und Vega-Grafik final in Erfüllung, und zwar in der Form, dass leistungsfähige Prozessorkerne mit einer leistungsfähigen Grafikeinheit kombiniert tatsächlich das Einsteigersegment günstig besiedeln können. Auf etwa gleichem Preisniveau agiert Intels Core i5-8400, welcher eine etwas höhere CPU-Performance zu bieten hat, aufgrund der UHD-630-Grafik aber um Welten zurückliegt. Es braucht daher nicht nur eine separate Grafikkarte im Preisbereich um 80 Euro, um gleichzuziehen, sondern eben auch die derzeit teuren Hauptplatinen mit Z370-Chipsatz.

Sehr gefällt uns der AMD Ryzen 3 2200G, welcher seine Arbeit nur unwesentlich schlechter als der Ryzen 5 2400G verrichtet und praktisch überhaupt keine Konkurrenz im Lager der INTEL Core-Modelle aus der achten Generation besitzt. 

CPU-Kühlung

AMD Wraith Spire CPU Kühler. Mit Ausmaßen von 109 × 103 × 54 mm (B×L×H) fällt er noch recht groß aus. Auf dem Papier ist er für eine TDP von 95 Watt ausgelegt, während beispielsweise die TDP des Ryzen 1700 bei 65 Watt liegt. Im Gegensatz zum Wraith Max muss er auf Heatpipes verzichten, dafür sitzt im Inneren der Strangkühlkörperkonstruktion ein Kupferkern. 

Die Berücksichtigung vieler Kundenwünsche ist in die Entwicklung dieser neuesten Kühllösunge mit eingeflossen. Diese bieten nun einen nahezu lautlosen Betrieb und sind mit leistungsstarken, kühltechnischen Komponenten ausgestattet.
 
Vom kleinen Wraith Stealth über den leistungsstarken Wraith Spire bis hin zum Spitzenmodell Wraith Max, bietet jeder Wraith Cooler einen nahezu lautlosen Betrieb gepaart mit einer effizienten Kühlleistung. 

Während Tower Kühler einen Luftstrom parallel zum Mainboard erzeugen, der seinen Anfang einige Zentimeter darüber nimmt, blasen Top Down direkt auf die Hauptplatine, wo sich die Luft dann in alle Richtungen ausbreitet. Da moderne Mainboards auf aktive Kühlung verzichten und Gehäuselüfter meist höher angebracht sind, ist dies der einzige Luftstrom, der onboard-Komponenten im CPU-Umfeld kühlen kann - und bei Tower-Kühlern entfällt dieser Effekt, so die landläufige Meinung.

Kritische Komponente sind dabei klar die CPU-Spannungswandler auf dem Mainboard. Diese Schaltungen reduzieren die vom Netzteil kommenden 12 Volt auf die gewünschte Versorgungsspannung des Prozessors und arbeiten dabei, wie alle elektrischen Bauteile, mit einer beschränkten Effizienz. Genaue Messungen sind sehr aufwendig, typischerweise ist aber von einem um 15 bis 30 Prozent größeren Stromfluss zu den Wandlern als von diesen zur CPU die Rede - der Rest wird an den Spannungswandlern in Wärme umgewandelt.

Motherboard

MSI B450M Bazooka, Chipsatz AMD B450, RAM 4x DDR4 DIMM, dual PC4-27733U/​DDR4-3466, max. 64GB, Erweiterungsslots 1x PCIe 3.0 x16, 2x PCIe 2.0 x1, 1x M.2/​M-Key, Anschlüsse extern 1x DVI-D, 1x HDMI 1.4, 4x USB-A 3.0, 4x USB-A 2.0, 1x Gb LAN, 3x Klinke, 1x PS/​2 Combo, Audio 7.1, RAID-Level 0/​1/​10 (B450), Beleuchtung weiß, Besonderheiten Audio+solid capacitors, Diagnostic LED, Herstellergarantie drei Jahre (ab Produktionsdatum).

Der B450-Chipsatz ist das Herzstück des MSI B450M Bazooka Mainboards und wurde speziell für die Ryzen-CPUs der 2000er-Serie (Pinnacle Ridge) optimiert. B450-Mainboards unterstützen alle Features der Ryzen-Prozessoren der zweiten Generation, wie etwa das neue Übertaktungsfeature XFR2. Zusätzlich unterstützen die Mainboards bis zu 64 GB Arbeitsspeicher mit einer garantierten Taktrate von 2.933 Megahertz. Mittels Overclocking sind abhängig vom Mainboard auch wesentlich höhere Taktraten möglich und der B450-Chipsatz ermöglicht zudem das Übertakten des Prozessors.

Die Features des MSI B450M Bazooka auf einen Blick:
1x PCIe 3.0 x16 (x16) für High-End-Grafikkarten
6x USB 3.0 / 8x USB 2.0
1x M.2-Slot PCIe 3.0 x4 (2280) / 4x SATA 6G
DDR4-Speicher bis 3.466 MHz mittels OC
1x HDMI- / 1x DVI-D-Port

Die Ausstattung des MSI B450M Bazooka im Detail:
Das MSI B450M Bazooka Micro-ATX-Mainboard verfügt über einen PCI-Express-3.0-Slot mit voller x16-Anbindung für Grafikkarten. Für zusätzliche Erweiterungskarten stellt das Mainboard zwei PCIe-x1-Slots bereit. Die vier RAM-Bänke unterstützen bis zu 64 GB DDR4-Arbeitsspeicher mit einer Taktrate von bis zu 2.933 Megahertz und können per OC sogar Taktraten bis 3.466 MHz stemmen. 

Ein M.2-Steckplatz mit PCIe-Anbindung wird von dem AM4-Mainboard bereitgestellt. M.2-SSDs mit dem fortschrittlichen NVM-Express-Protokoll (NVMe) und einer Anbindung über vier PCI-Express-3.0-Lanes sind bis zu acht Mal so schnell wie SATA-6G-Festplatten und unterstützen Datentransferraten von bis zu 32 Gbit/s. Zudem gibt es intern noch weitere vier SATA-Anschlüsse. Das MSI B450M Bazooka stellt an der I/O-Blende vier USB-3.0-Anschlüsse mit Typ-A-Buchse sowie vier weitere USB-2.0-Typ-A-Anschlüsse bereit. Für CPUs mit integrierter Grafik, etwa bei der Raven-Ridge-Serie, gibt es zusätzlich noch einen HDMI- und einen DVI-D-Steckplatz. Das MSI B450M Bazooka verfügt zudem über einen 4-Pin-Header für statische adressierbare RGB-Elemente. Außerdem gibt es insgesamt drei 4-Pin-Anschlüsse für PWM-Lüfter, die auch mit 3-Pin-Lüfter bestückt werden können.

Speicher

Grafikkarte(n)

MSI Radeon RX 580 Armor 8G OC, DVI, 2x HDMI, 2x DP, Anschlüsse 1x DVI, 2x HDMI 2.0b, 2x DisplayPort 1.4, Chip Polaris 20 XTX, Chiptakt 1257MHz, Boost: 1366MHz, Speicher 8GB GDDR5, 8000MHz, 256bit, 256GB/​s, Shader-Einheiten/TMUs/ROPs 2304/​144/​32, TDP 185W, Kühlung 2x Axial-Lüfter, Besonderheiten H.265 encode/​decode, AMD FreeSync, AMD TrueAudio, AMD Eyefinity, 2-Way-CrossFireX, HDCP 2.2, Zero-Fan-Modus (bis 60°C), Boost-Takt übertaktet (+26MHz), Schnittstelle PCIe 3.0 x16, DirectX 12.0, OpenGL 4.5, OpenCL 2.0, Vulkan 1.0, Shader Modell 5.0.

Die Radeon RX 580 nutzt den Polaris-20-Vollausbau mit 36 Compute-Units beziehungsweise 2.304 Shadern und 256 Bit breitem Speicher-Interface, an das bis zu 8 GiByte GDDR5-RAM mit einer Datenrate von 8 Gbps gekoppelt wird. Das einzige Upgrade bei der Spieleleistung gibt es beim GPU-Takt, der jetzt im Falle der Radeon RX 580 mit 1.340 MHz Boost schon ab Werk höher ausfällt als bei den meisten Custom-Designs des Vorgängermodells RX 480. 

Kommen wir nun zur wohl wichtigsten Disziplin bei der Bewertung einer Grafikkarte: Der (Spiele-)Leistung. Wie immer nutzen wir in unseren praxisnahen Spiele-Leistungstests keine integrierten Benchmarks, sondern echte Ingame-Action auf Basis selbstersteller Spielstände. 

Soweit keine Überraschungen: AMDs Radeon RX 580 verhält sich wie eine übertaktete RX 480. Das reicht der RX 580, um sich vor die Geforce GTX 1060 6GB zu setzen - wenn auch mit nur einem Prozentpunkt denkbar knapp. Die Custom-Designs werden mit einer Übertaktung ab Werk noch fünf bis knapp zehn Prozent schneller sein, müssen aber auch gegen übertaktete Geforce-Grafikkarten antreten. Am Ende befinden sich die Kontrahenten auf einem Niveau, sodass Interessenten ihre Vorlieben für die jeweiligen Lager entscheiden lassen können - wer neutral an die Sache geht, kann sich zwischen einem höheren Stromverbrauch zulasten der Radeons oder einem kleineren Grafikspeicher zulasten der Geforces entscheiden.

Netzteil

FSP Fortron/Source Hyper 700W Netzteil,  ATX 2.31, Lüfter: 120mm sehr leise, PFC: aktiv, Anschlussart: fix, Anschlüsse: 1x 20/​24-Pin, 1x 4/​8-Pin ATX12V, 4x 6/​8-Pin PCIe, 8x SATA, 2x IDE, 1x Floppy, Anzahl 12V-Schienen: 2, +3.3V 20A, +5V 20A, +12V 35A, 35A, +5Vsb 3.0A, durchschnittliche Effizienz: 85% (Hersteller), Formfaktor: ATX PS/​2, Abmessungen (BxHxT): 150x86x140mm.

Die beste Wahl für Enthusiasten und Gamer: hohe stabile Leistung, hervorragende Qualität und erschwinglicher Preis.

Das gesamte Netzteil ist sehr sauber verarbeitet und weist keine Verarbeitungsschwächen auf. Sämtliche Anschlüsse und Kabel glänzen durch eine ordentliche Qualität und hochwertige Materialien. Alle Kabel sind von so genannten Sleeves ummantelt, was nicht nur schick aussieht, sondern zu einem aufgeräumten System beiträgt und einen verbesserten Luftfluss im Gehäuse und somit geringere Temperaturen mit sich bringt.

Der Lüfter ist ein 120-mm-Modell, welches mit einem besonders langlebigen Lager ausgestattet wurde. Ebenfalls sehr erfreulich: Auch unter Volllast bleibt der Lüfter sehr leise.

Ausstattung:

Kompatibel mit ATX 12V v2.31 & EPS 12V v2.92
Effizienz >85%
Semimodular Design
Active PFC, ≥99%
+12V Single Rail Design
PCI-Express Grafikkarten-Anschluss 6+2 Pin
Alle Kabel vollummantelt
120mm leiser Lüfter,
Rundum-Schutz: OCP, OVP, SCP
Geprüfte Sicherheit

Da wir immer wieder Anfragen bekommen, ob die Netzteile richtig dimensioniert sind, möchten wir dir hier Daten liefern, damit du dir selbst ein Bild machen kannst:

SSD

Keine SSD ausgewählt!

HDD

TOSHIBA Festplatte 1TB, SATA 6Gb/s, Formfaktor: 3.5" • Drehzahl: 7200rpm • Cache: 64MB • Leistungsaufnahme: 6.4W (Betrieb), 2.2W (Leerlauf) • Lautstärke: 26dB(A) (Betrieb), 25dB(A) (Leerlauf) • Besonderheiten: 4KB Sektoren mit Emulation.

Solid State Drives (SSDs) auf Basis schneller Flashspeicher sind momentan sehr im Trend und bieten unter anderem hohe Geschwindigkeiten, geringe Leistungsaufnahmen und viele weitere Vorteile. Beim Preis pro Gigabyte können sie allerdings nicht mit konventionellen Magnetspeichern (Hard Disk Drives, kurz HDDs) mithalten. So kommen in entsprechenden Systemen oftmals Kombinationen aus SSD und HDD zum Einsatz, wobei erstere als primäres Systemlaufwerk dient und letztere für große Datenmengen.

Mit der Übernahme der 3,5-Zoll-Laufwerkssparte von Hitachi steigt Toshiba nun zum dritten Festplatten-Komplettanbieter auf. Die Datendichte der neuen 3,5-Zoll-Baureihe ist mit einem Terabyte pro Datenscheibe auf der Höhe der Zeit. Die Rotationsgeschwindigkeit der SATA-Laufwerke liegt bei typischen 7200 Umdrehungen pro Minute. Die Festplatten-Serie gibt es mit 500, 1000, 2000 und 3000 GB Bruttokapazität. Der Pufferspeicher beträgt bei den beiden kleinen Modellen 32 MB, den hochkapazitiven Varianten spendiert Toshiba 64 MB Cache. Das 3,5-Zoll-Laufwerk startet vielversprechend in die Tempotests mit rund 6000 Punkten im Festplatten-Benchmark des PC Mark Vantage - ein gutes Ergebnis. Noch besser sieht es bei den sequenziellen Leseraten aus. Im Mittel kommt das Toshiba-Modell auf 150 und maximal auf fast 190 MB/s - sehr gut!

Wenn viel Speicherplatz benötigt wird, führt nach wie vor kein Weg an ihnen vorbei: Mechanische Festplatten. Sie eignen sich aber nicht nur als Datengräber, denn die aktuelle Generation bietet im 3,5-Zoll-Format auch hohe Datentransferraten.

Für den Einsatz im heimischen PC oder Notebook kommt es weniger auf eine lange Liste mit aufpreispflichtigen Zusatzfeatures an, als viel mehr auf die Kerneigenschaften einer jeden Festplatte: Gefragt ist eine möglichst hohe Geschwindigkeit bei erträglicher Lautstärke und möglichst hoher Zuverlässigkeit.

 

Blu-Ray/DVD

LG Electronics DVD ReWriter, schwarz, SATA, 24x/8x/24x/6x/5x/16x DVD+R/DVD+RW/DVD-R/DVD-RW/DVD-RAM/DVD-ROM • 8x/8x DVD+R/DVD-R Dual Layer • 48x/24x/48x CD-R/CD-RW/CD-ROM • 0.75MB Buffer • M-DISC.

Das neue Top-Produkt von LG Electronics ist mit der schnellen Serial-ATA Schnittstelle ausgestattet. Es brennt DVDs im +/-R Format mit bis zu 24-facher und CDs mit bis zu 48-facher Geschwindigkeit. DVD-RAMs wie auch die doppellagigen Formate DVD-R DL und +R9 beschreibt der LG mit bis zu achtfachem Tempo. DVD+RW Discs werden mit bis zu achtfacher, DVD-RW Rohlinge mit bis zu sechsfacher Geschwindigkeit beschrieben. Bei DVDs erreicht das Laufwerk 16-faches, bei CDs 48-faches Lesetempo.

Schnittstellen

 

4x USB 3.0
4x USB 2.0
1x Gigabit LAN (Realtek 8111H)
1x HDMI
1x DVI-D
1x BIOS-Flashback-Button
3x Audio (HD Audio, 7.1 Sound)

Monitoranschlüsse findest du in der Detailbeschreibung “GRAFIKKARTE”

Frontanschlüsse des PCs/Gehäuses findest du in der Detailbeschreibung „GEHÄUSE“

WLAN

Kein WLAN ausgewählt!

Sound

1. Realtek, 2. High Definition Audio, 7.1-Kanal

Der Realtek ist unter den von uns getesteten onBoard-Audio-Chips das Maß aller Dinge. Hier kann man bedenkenlos zugreifen, denn geboten wird viel. Vor allem findet sich eine hervorragende Qualität, die sich nicht nur mit regulären Soundkarten messen kann, sondern viele von ihnen auch in die Flucht schlägt. Verbaut ist er auf MSI Mainboards. Und da auf diesen Mainboards nahezu alles im qualitativen Glanz erstrahlt, ist es wohl auch kein Wunder, dass auch das onBoard-Audio sich nicht lumpen lässt.

Dolby Digital EX ist eine Erweiterung des Dolby-Digital-Mehrkanal-Tonsystems und wurde 1999 mit dem Film Star Wars: Episode I vorgestellt.

Zu den 5.1 Lautsprechern des Dolby Digital Systems kommt noch ein Back Surround (6.1) und gegebenenfalls auch ein Center Surround (7.1) Kanal hinzu, der vom Lautsprecher an der Rückwand wiedergegeben wird.Das Signal dieses sechsten Kanals wird im Signal für den linken und rechten Surroundkanal eincodiert (das Signal entspricht hierbei allen Tönen, die im linken und rechten Surroundkanal identisch sind) und mit einem speziellen Dekoder entschlüsselt. Die Kodierung erfolgt, ähnlich wie bei der Matrixcodierung des analogen Dolby Pro Logic, über Phasencodierung. Dadurch wird eine Abwärtskompatibilität zu Dolby Digital 5.1 gewährleistet.

Die Kinovariante arbeitet nach dem gleichen Prinzip und wird unter der Bezeichnung "Dolby Digital Surround EX" geführt.

Im Heimkino ergibt eine 6.1 Anordnung nur dann Sinn, wenn ein sehr großer Abstand zwischen dem linken und rechten Surround Kanal besteht. Andernfalls reicht die Wiedergabe des siebten Kanals (Center Surround) über die 5.1 Anordnung, wobei ein Phantom Surround Center über die beiden Surround Lautsprecher gebildet wird.
 

Software

Microsoft Windows 10 Professional ESD 64Bit, dtsch., fix und fertig vorinstallierte VOLLVERSION mit allen nötigen Gerätetreibern. Einschalten und Loslegen ! 

Der Launch von Windows 10 und den damit zusammenhängenden Entwicklungen zählt zu den bedeutendsten Markteinführungen der Unternehmensgeschichte von Microsoft. Mit Windows 10 wird nicht nur eine neue Version des Betriebssystems auf den Markt gebracht, mit Windows 10 wird eine neue Plattform-Generation ermöglicht:
 
„Wir wollen sicherstellen, dass wir den Entwicklern die größte und lebendigste Nutzerbasis für ihre Anwendungen bieten", so Satya Nadella sinngemäß in seiner Eröffnungs-Keynote auf der BUILD 2015 in San Francisco. Windows 10 ist ab sofort in 190 Ländern und 111 Sprachen verfügbar. 

Wirklich neu in Windows 10 ist der Browser: Edge löst den Internet Explorer ab. Der neue Browser hat nicht nur den cooleren Namen. Sondern ist auch deutlich schneller. In fast allen Browser-Benchmarks hängt Edge den IE 11 von Windows 8.1 ab. Im Kraken-Benchmark von Mozilla kann er sein Tempo fast verdoppeln. Ebenso sieht es im Test Octane 2.0  von Google aus. Ungefähr gleich bleibt sein Tempo im Sunspider-Test und beim Benchmark Peacekeeper. Fazit: Beim Browser-Tempo holt Windows 10 mit Edge gewaltig auf. In Kraken und Octane überholt Edge die Konkurrenz, im Sunspider bleibt er vorne. Nur im Peacekeeper-Test bleiben die alten Verhältnisse gewahrt.

Windows-Start

Die Startzeiten von Windows hat Microsoft schon mit Windows 8 extrem verkürzt. Wenn der Rechner über "Herunterfahren" ausgeschaltet wird, schaltet er sich nicht aus, sondern begibt sich nur in den Ruhezustand - aus dem er schneller aufwachen kann. Auch beim echten Katlstart beziehungsweise Neustart ist Windows 8.1 minimal langsamer: Allerdings merkt sich Windows mit der Zeit die Dateien, die es für den Start benötigt: Die Startzeit verkürzt sich also bei mehrmaligen Starts. Nach zehn Startvorgängen lagen die beiden Betriebssyteme mit 20 Sekunden (Windows 10) beziehungsweise 22 Sekunden (Windows 8.1) fast gleichauf. 

Systemleistung

Eigentlich wird Windows immer schneller je älter es wird: Denn für die meisten Komponenten veröffentlichen die Hersteller immer aktuellere Treiber, die die Hardware beschleunigen. Gefühlt wird Windows aber immer langsamer: Das liegt meist daran, dass sich der Autostart-Ordner mit immer mehr Einträgen füllt, immer mehr Tools im Hintergrund laufen und immer mehr nicht mehr benutzte Programme den Speicher vermüllen. Bei den Leistungstest zeigt sich kaum ein Unterschied zwischen Windows 8.1 und Windows 10. Manchmal ist das eine System schneller, manchmal das andere. Aber alle Ergebnisse liegen so eng zusammen - mit weniger als drei Prozent Differenz -, in der Praxis ist kein Unterschied merkbar. Das gilt auch für Tests wie den Cinebench R15, die vor allem die Prozessorleistung prüfen. Selbst wenn wir die Tests mehrmals wiederholten, ändert sich nichts: Beim Speichern und Puffern häufig benutzter Dateien scheint sich zwischen Windows 8.1 und 10 offenbar nichts geändert zu haben. Fazit: Geht es um die Hardware-Leistung, ist Windows 10 so schnell wie Windows 8.1 – oder umgekehrt. Damit Windows 10 schnell bleibt, gelten die gleichen Regeln wie immer bei Windows: Installieren aktuelle Treiber und halte das System sauber.

3D-Leistung

Windows 10 bringt die neue 3D-Schnittstelle Direct X12 mit. DX12 soll es Spiele-Programmierer erlauben, effizienter die Fähigkeiten der GPU zu nutzen. Davon können auch Rechner mit weniger starken Grafikkarten profitieren und grafisch aufwändige Spiele flüssiger darstellen. Derzeit lässt sich Potential von DX12 nur an synthetischen Benchmarks wie dem API Overhead Test zeigen. Fazit: Windows 10 hat dank DX12 Potential, um Spiele auch auf schwächeren Systemen zu beschleunigen. Aber die konkreten Ergebnisse werden erst Spiele zeigen, die DX12 einsetzen. Die ersten sollen Ende des Jahres erscheinen.

Windows 10 legt ein gute Basis: Das müssen die Hardware-Hersteller nutzen, um über verbesserte Treiber ein Leistungsplus herauszukitzeln. Oder im Falle von Direct X12 Spiele-Programmierer, die die Fähigkeiten der neuen Schnittstelle in Spielen einsetzen. 

 

HI-TECH Anti-Gurken-Garantie  (beim Kauf eines HI-TECH PC und/oder Notebook bereits vollständig im Leistungsumfang enthalten)
 
a) Komplettes Assembling des PC Systems oder Notebooks inkl. Seriennummernverwaltung
b) Optimierung der Verkabelung zwischen den einzelnen PC- Komponenten zwecks optimalen Air-Flow im System
c) Optimierung und Leistungssteigerung verschiedener Hardwarekomponenten ( GraKa / CPU usw. )
d) Installation der neuesten Bios Updates ( Motherboard, GraKa )
e) Lückenlose Konfiguration der Bios Einstellungen zur Bereitstellung der maximalen Performance & Zuverlässigkeit des PC Systems + Speicherung der Einstellungen um diese auch in späterer Folge wieder laden zu können (z.B. nach Wechsel Bios Batterie)
f) kostenlose Hotline
g) 24-stündiger Dauertest zur Qualitätskontrolle der PC Komponenten bei maximaler Belastung von Prozessor, Ram, Grafikkarte & Mainboard (Testlauf bestehend aus : 2 Instanzen Prime95 + IntelBurn + Furmark) inkl. permanenter Beobachtung der Temperaturentwicklung & Lautstärke
h) Anschluss- & Funktionskontrolle sämtlicher Schnittstellen (USB / Front Audio / Rear Audio / Netzwerk / usw.)
i) Partitionierung der Festplatte in 3 Partitionen (1x System / 1x Daten / 1x Hi-Tech Treiber)
j) Optische Qualitätskontrolle durch 2ten Mitarbeiter (Verkabelung, Beschädigungen am Gehäuse, mitgeliefertes Zubehör vollständig)
k) Ablegen der neuesten Gerätetreiber für den PC auf der 2. Partition der Festplatte um sofort mit den neuesten Treibern arbeiten zu können; zB auch bei Selbstinstallation des Betriebssystems
l) Bei Versand : Anbringen von Transportsicherungen, damit der PC oder Notebook auch ohne Schaden beim Empfänger einlangt
m) Zusätzliche Kontrolle durch 2ten Mitarbeiter über die getroffenen Transportsicherungen
n) 24 Monate volle Gewährleistung 

Media

The way of your order

Beschreibung

Genieße ein atemberaubendes Gaming-Erlebnis mit den Systemen von HI-TECH!

Unsere perfekt konfigurierten Hochleistungs-Systeme bieten dir die Power, die du brauchst, um deine Gegner auszuschalten. Reale Grafik und extreme Leistung führen dich in neue Dimensionen des Zockens.Unabhängige Fachjournalisten bescheinigen: unsere PCs und Notebooks sind ein „Meisterwerk“ (Ingame.de) und die „Antithese zum iMac“ (Profil.at)

playNATION das größte Spieleportal - testet auf unseren Hochleistungs PC-Systemen alle Gaming-Neuerscheinungen auf Herz & Nieren – vertrau auch du auf diese klare Empfehlung!


Alle Angaben entsprechen den Herstellerangaben. Oben dargestellte Produktabbildung stellt unter Umständen eine mögliche Variante dar. Keine Haftung und Gewähr bei fehlerhaften und unterbliebenen Eintragungen und Abbildungen.

Bewertungen

Bewertung:


Daniel V - 5062 schreibt über ZOCKER PC FIREBOMB V3
Des Ding isch Einwandfrei!
Bewertung:


Christoph R - 4551 schreibt über ZOCKER PC FIREBOMB V2
Als Spiele/Multimedia-PC

Saubere Verarbeitung, keinerlei Probleme bei der Inbetriebnahme
Bewertung:


Harald P - 4549 schreibt über ZOCKER PC FIREBOMB V2
Tolles Gerät
chevron_right
call group
×
×
×