+33 (0)3 72 88 08 08
À votre service du lundi au vendredi
Livraison gratuiteau sein de l’union Européenne

Cerinity_area52

Gaming mit Lifestyle verbindet Anika, die unter dem Nick

Cerinity_area52

Instagram um ein Profil schöner macht.
Die 25-jährige Gamerin kommt aus Thüringen und ist seit Mai 2017 aktiv.

„Ich beschäftige mich mit Gaming Content (PS4, PC, selten auch Retro). Ich ziehe das in Richtung Lifestyle auf. Das bedeutet, ich bin immer mittendrin und zeige, was es Neues gibt, was mir gefällt und wie ich mein Setup einrichte.“

Anikas Setup ist gamertypisch: Zubehör zu ihrem PC sind 2 Monitore und Peripherie von Logitech, Roccat und Mad Catz. Über geeignetes Streaming Zubehör verfügt sie noch nicht. Warum, werdet ihr in Anikas Story erfahren.

„Mein Gaming PC sollte für AAA-Games geeignet sein – und zum Streamen!“

Wozu nutzt du deinen PC hauptsächlich, wenn du nicht gerade zockst? „Ich nutze den PC manchmal zur einfachen Bildbearbeitung, für Musik-Streams, Twitch (als Zuschauer), die Arbeit… aber eigentlich zum Zocken! Ich stecke viel Zeit in meine Bilder und ich poste ein Bild erst, wenn alles passt und stimmig mit meinem Profil ist. Ich nehme mir Zeit für Anfragen von Followern und berichte täglich in Stories.“ Wenn Anika zockt, dann AAA-Games und das in möglichst hohen Einstellungen. Leider stößt ihr Gamer PC dabei aber öfters ans Limit. Diese Anforderungen muss ein neues Setup bewältigen, wenn sie sich denn einen neuen Gaming PC kaufen würde. Und natürlich sollte er ausreichend Power zum Streamen haben!

Gamer Girl Anika a.k.a Cerinity_area52 in ihrem Spiele-Reich
Der Gaming PC FÜR ZOCKER EXECUTE ist perfekt fürs Streaming geschaffen

Aktuelle Top-Games flüssig spielen und gleichzeitig streamen schafft ein Gaming PC wie der PC FÜR ZOCKER EXECUTE. Diesen hohen Anforderungen ist er mehr als gewachsen!

Wirf einen Blick auf das Gaming- und Streaming-Wunder, das nebenbei auch ein richtiges Schmuckstück ist.

„Mit dem Gaming habe ich begonnen als ich 13 oder 14 war – gemeinsam mit meinen Eltern. Mein erstes Game war Battlefield 1943. Ich habe dann auch direkt meine erste LAN-PARTY besucht, damals noch mit Gaming-Laptop. Seitdem bin ich durch sämtliche Ego-Shooter zu den MMORPGs gekommen und habe meinen Instagram Account erstellt – anfangs nur mit World of Warcraft Posts. Bin dann aber nach einem halben Jahr in die ‚Influencer Szene‘ gerutscht und habe meine Posts dementsprechend angepasst – was ist angesagt, was ist neu, was wollen die Leute sehen? So hat sich mein Profil entwickelt zu dem was es jetzt ist. Und ich habe mit ein paar kleinen Werbeaufträgen begonnen.“

Funko Pop! Figuren haben ihren festen Platz im Merch-Regal

Ein weiblicher Gaming Influencer sozusagen?

„Nicht direkt Gaming Influencer – ich würde sagen, allgemein – denn vielen Menschen gefällt auch das Drumherum: mein Setup, meine Einrichtung, meine Kleidung – eigentlich alles, was es so auf meinen Bildern zu sehen gibt. Ich habe mich schon immer gern mit anderen über Gaming unterhalten, bin da aber sehr schnell an die Grenzen meiner Freunde gestoßen – durch Instagram hat man eine sehr interessierte Community, die nur darauf wartet, sich über den Gaming Content auszutauschen und dafür mache ich das! Hier habe ich Gleichgesinnte und mit denen teilt man doch gerne sein Hobby.“

Viel in Anikas Leben hat einen Gaming-Bezug

Für Anika war es auch bloß ein Hobby, an dem sie andere Menschen teilhaben lassen wollte: „Ich teile nur gerne, was mir gefällt und zeige, was mir Spaß macht. Denn ein anderes Hobby von mir ist die Fotografie 😊 . SO kommt alles zusammen. Der Rest, also der steigende Bekanntheitsgrad & Fans, kommt von alleine und gehört nun zu mir, meinem Profil und Hobby dazu! Ich unterhalte die Leute einfach sehr gerne. Ich war vor meinem Gaming-Profil nicht wirklich viel im Social Media Bereich unterwegs. Mich hat einfach irgendwann die Lust gepackt, den Leuten zu zeigen, was ich mache.“

„Zocken mit mir kann sehr unterhaltsam sein!“

Gamer, die auf Instagram aktiv sind, aber kein Twitch oder YouTube Konto haben, sind eher unüblich, aber nicht weniger interessant. Von Anika wollten wir wissen, warum sie nicht auf den letzten beiden Sites zu finden ist:

Hinderlich am Streamen ist die lahme Internetverbindung

„DAS VERDAMMTE INTERNET – mit einer ewigwährenden 6000er Leitung ist es einfach unmöglich zu streamen, geschweige denn ein Video zu uploaden. Aber davon abgesehen war ich auch nie die größte Rednerin, ich bin dann immer sehr aufgeregt und nervös und auch mit Videobearbeitung kenne ich mich gar nicht aus. Konnte mir YouTube also nie vorstellen! Aber bei Twitch habe ich schon lange überlegt, da das Zocken mit mir sehr, sehr unterhaltsam sein kann 😉 .

Ich denke, diesen Punkt nehme ich nächstes Jahr mit schnellerer Leitung auf jeden Fall in Angriff!“

Eine schnelle Internetverbindung ist nicht nur als Produzent, sondern auch als Konsument von Streaming-Medien Voraussetzung. Die Zukunft gehört klar dem Streaming, auch Anika ist davon überzeugt: „Ja, ich denke schon. Ich sehe es selbst bei meinem 10-jährigen Neffen. Der war schon auf YouTube unterwegs, da konnte er noch nicht mal lesen und schreiben. Jetzt hat er seine Vorbilder und Lieblings-YouTuber. Er mag diese lustigen und durchgedrehten Videos. Twitch hat er noch nicht für sich entdeckt... Auf seiner Xbox spielt er selbst Fortnite – wie ich mitbekommen habe, ist das der totale Jugend-Trend. Ich denke, das wird sich in Zukunft noch stärker auf noch Jüngere ausbreiten, da sie einfach damit aufwachsen werden.“

Gaming Trend unter Jugendlichen ist Fortnite

Social Media Star zu sein, bedeutet eine Menge Arbeit und Geduld

Die Vielzahl an Social Media Plattformen machen einem die Entscheidung schwer, auf welche man setzten sollte. Die Möglichkeiten sind da, und es braucht nicht viel, um sich und sein Leben der Welt zu präsentieren. Schafft man es dadurch aber automatisch zu Fame? „Manchmal reicht es zum Medienstar, wenn man leicht bekleidet ist. Als ‚normales‘ Profil, sei es in Richtung Gaming, Schmuck, Make-Up, Model – was auch immer – ist es schon schwerer, sich zu etablieren und sich von den anderen abzuheben. Auf Dauer gehört jede Menge Arbeit und Geduld dazu. Schweiß und Tränen leider auch! Man muss auch kreativ sein, aktuell und individuell. Also ganz so einfach ist es nicht, ein echter ‚MEDIENSTAR‘ zu werden.“

Anika investiert viel Zeit in Ihre Instagram Postings

Als (Micro-)Influencer verdient man idealerweise an Werbeeinnahmen. Anika hat da eine andere Vorliebe: „Ich bekomme bisher keine Einnahmen aus Werbung. Ich mache Werbung gegen Ware. Ich habe zwar schon durch einen einfachen Story Post einer Firma Geld bekommen. Das macht aber keinen Spaß auf diese Art!“ Vorbildlich markiert sie dafür den werblichen Content: „Ich bin da sehr vorsichtig, da ich es von größeren Profilen kenne, die damit Probleme hatten. Das möchte ich vermeiden.“

Zocken ist für das Gamer Girl nicht nur Hobby

Zu vermeiden ist da noch etwas anderes. Gerne würde Anika den Schritt zum Fulltime Influencer machen, wäre da nicht ein ganz wichtiger Faktor, der sie da hemmt: „Ja das wäre toll, aber ich hätte schon etwas Angst davor, meine Freizeit mit Freunden und Familie aus den Augen zu verlieren.“

„Wir sind NERDS und das ist gut so!“

Nerd zu sein, bedeutet Anika viel – und sie hätte gerne mehr davon auf Instagram

Wir haben uns und auch unsere Zockerin gefragt, ob man Gaming den ‚Nerd-Charakter‘ vielleicht durch den Wechsel auf Instagram nehmen soll und so für mehr Verbreitung sorgt?

„Nein, wir sind NERDS und das ist gut so! Es ist mir manchmal schon zu sehr Mainstream, wenn ich halbnackte Frauen mit Controller in der Hand auf Instagram sehe mit #Gamergirl. Das zerstört leider unser Image ganz arg. Da würde ich mir auf Instagram doch auch mehr den NERD-CHARAKTER wünschen.“

Die Zockerin betreibt neben ihrem Instagram Auftritt auch eine private Facebookpage. Als Gamer wäre ein Twitch-Channel sehr hilfreich. Aber mit mehreren Channels steigt der Zeitaufwand und die Gefahr, seine Followers durch zu viel Streuung zu verlieren, nimmt zu. Anika sieht das anders: „Es ist mehr Arbeit, aber warum sollte man sich nur an eine Plattform klammern? Wenn man natürlich nicht so begabt in der Pflege mehrerer Seiten ist oder einem die Zeit fehlt, ist es manchmal einfach besser, nur auf einer Plattform aktiv zu sein – diese aber dann mit 120 % zu pflegen!“

Ihre Community bekommt täglich witzige Fotos serviert, fast immer mit Gaming Bezug

Mit dem Profil pflegt man natürlich auch die Beziehung zu seiner Community. Diese kennt sie mittlerweile ziemlich gut: „Ich war lange in einer Community mit einigen Gamern, da mir dies aber teilweise zu kindisch war und zu sehr vom Thema abwich, habe ich die Gruppe verlassen und pflege nur noch mit einigen bestimmten engeren Kontakt. Es gab auch schon mehrere Treffen unter Gamern, Videochats und es wird jede Menge gechattet, wenn die Zeit es zulässt. Ich versuche, so oft wie möglich noch einmal ältere Beiträge anzusehen, um auf mögliche verpasste Kommentare zu reagieren. Einen Trick für den kompletten Überblick habe ich leider nicht.“

Das Wachstum der Community verläuft bei den meisten Streamern oft ähnlich: „Es geht immer phasenweise nach oben, am Anfang eher langsam und gemächlich, aber ab 5.000 ging es relativ schnell auf 10.000 und jetzt immer etappenweise, wie die Reichweite von Instagram es zulässt. Leider lässt die App da wirklich viele bemühte Instagrammer hängen.“

„Für mich zählen das Authentische und der Spaß“

Auch Instagram Postings erledigen sich nicht von selbst. So spontan wie sie aussehen, sind die Beiträge meist nicht. Es braucht Ideen und die sollte man spannend umsetzen. Doch das kann manchmal etwas tricky sein: „Manchmal fehlen mir wirklich die Ideen und ein anderes Mal fällt mir mehr ein als ich posten könnte.“

Die Fotos der Influencerin sind immer auf Hochglanz poliert

Auch wenn Anika Sponsoren hätte, die sie dabei mit Ideen oder konkreten Umsetzungsvorschlägen unterstützten, würde sie sich ihre Eigenständigkeit bewahren wollen: „Ich habe keine Sponsoren und ich würde mir meine Posts auch nicht vorschreiben lassen. Für mich zählen in erster Linie das Authentische und der Spaß. Ich bin komplett spontan; wenn mir eine besondere Idee im Kopf herumschwirrt, wird diese umgesetzt. Manchmal auch, wenn ein neues Spiel herauskommt. Ich hole mir fast keine Anregung auf anderen Profilen, da ich meine eigene Sache machen und kein Imitator sein möchte, sondern ein Unikat.“

Die Gamerin lässt sich auch von Sponsoren keine Posts vorschreiben

Welche Games zockst du so, von denen du auch postest? „Ich bin am PC mehr der ‚Blizzard-Typ‘. Ich spiele WoW und Overwatch, beide sind auch ziemlich beliebt bei der Community. Neben dem Gaming verarbeite ich in meinen Postings nur mein Wohnzimmer-Setup mit der PlayStation 4 und mein Zockerreich mit Gaming PC und Merch-Regal.“

Ihr Gaming Setup und das Merch-Regal leuchten in allen Farben

Auch negative Kommentare gehören mit steigender Followerzahl dazu

Was es für Anika bedeutet, Gamerin zu sein und wie gut sie bei ihrer Community ankommt?
„Frauen haben oft Vorteile und kommen sehr gut in der Community an – es gibt leider auch ein paar schwarze Schafe, die dem ‚Female-Gamer‘ Image schaden. Es gibt auch leider ab und zu Kommentare von Männern, zB ‚Frauen sind keine Gamer‘. Aber dafür gibt es uns ja, um das Gegenteil zu beweisen 😉 . Die weiblichen Profile sind auf Instagram auch oft besser gestaltet, was sehr gut ankommt.“ 😀 👑 💪

Ein Hobby, das sich mit Popkultur und Gaming befasst, und auch sehr gut ankommt, ist Cosplay. Anika ist davon sehr angetan: „Ich liebe Cosplay, am liebsten hätte ich auch ein Dutzend Kostüme, aber da fehlt mir einfach die Zeit und das Talent – leider. Bis jetzt habe ich nur ein Schwert aus WoW begonnen. Große Bewunderung gilt Jessica Nigri und KamuiCosplay.“

Cosplay ist auch bei Anika sehr beliebt – leider fehlt die Zeit für mehr als ein Schwert wie dieses

Bewunderung erhält Anika aber im Gegenzug für ihre kreativen Postings von ihrer Community. „Es ist immer wieder ein tolles Gefühl, zu sehen, dass die Leute meine Bilder verstehen und genauso Spaß daran haben wie ich. Es ist teilweise echt sehr komisch, wenn mir Leute schreiben, dass sie Fans von mir sind. Das ist cool! Ich freue und mich und bin dankbar für jede positive Aussage. Oft bestärken mich auch die negativen Kommentare, denn die gehören mit steigender Followerzahl auch dazu.“

Negative Kommentare hat dieser bezaubernde Instagram-Auftritt auf keinen Fall verdient!

Die sympathische Thüringerin weiß ihre Instagram-Follower zu begeistern

Weitere Streaming Friends of HI-TECH kannst du in den Instagram Steckbriefen für dich entdecken!

chevron_right
call group
×
×
×